ISRAEL HLS & CYBER 2016

Friedrich Strobel, Geschäftsführer ESRA GmbH, besuchte die israelische Sicherheitsmesse in Tel Aviv vom 14.-17.November 2016.

Es konnten einige gute Kontakte hergestellt werden. Auch für spezielle Anfragen unserer Kunden haben wir Lösungen gefunden. Wir arbeiten daran diese auch für den deutschen Markt zugänglich zu machen.

https://www.israelhlscyber.com

Wichtig: IP-Umstellung  gefährdet Ihre Alarmanlage

Die Telekom stellt bis 2018 alle Analog-/ISDN-Telefonanschlüsse auf digitale IP-Technik um. Das gefährdet die Funktion Ihrer Alarmanlage! Eine Alarmanlage, die auf eine Notrufzentrale aufgeschaltet ist und im Alarmfall einen stillen Alarm absetzt, muss für die Umstellung der Telekom entsprechend angepasst sein (z.B. IP-fähiges Übertragungsgerät). Sonst wird der abgesetzte Alarm NICHT mehr übermittelt. Die Telekom nimmt keine Umstellungen an den Geräten vor. Dies bleibt dem Facherrichter überlassen.

Daher informieren Sie Ihre Fachfirma rechtzeitig und lassen Sie sich beraten.

» Hinweise zu Alaram-Übertragungsgeräten an NGN-Anschlüssen (pdf)

Rauchmelder bundesweit Pflicht

Seit 1. Januar 2016 gilt auch in Sachsen Rauchmelderpflicht für alle Neu- und Umbauten. Schlaf-/Kinderzimmer sowie Flure von neu gebauten Wohnungen müssen mit Brandmeldern ausgestattet sein. Dies betrifft auch Bestandsbauten, wenn dort „wesentliche Änderungen“ vorgenommen wurden. Die Nachrüstung bereits bestehender Wohnungen und Wohnhäuser ist nach der SächsBO zwar nicht vorgeschrieben, aber sinnvoll und unbedingt zu empfehlen. Verantwortlich für den vorschriftsgemäßen Einbau ist der Bauherr. Die Inspektions- und Wartungspflicht obliegt dem Besitzer, d.h. in Mietwohnungen dem Mieter.

Pressemitteilung von NICHT BEI MIR!

Knapp 40 Prozent der Einbruchsversuche scheiterten an mechanischen und elektronischen Sicherungssystemen.

Wie Alarmanlagen die eigenen vier Wände vor Einbrüchen schützen

  • Die Einbruchzahlen in Deutschland steigen stetig an, vermehrt wird tagsüber eingebrochen.
  • Alarmanlagen sind ein wichtiger Bestandteil beim Schutz vor Einbrüchen, sie nehmen Einbrechern die Zeit.
  • Verbunden mit Smart Home Systemen bieten sie Komfort und Sicherheit zugleich.

Einbrecher dringen immer häufiger in Wohnungen ein. Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik 2015 wurde insgesamt 167.136 Mal in Deutschland eingebrochen, was einen Anstieg von 10 Prozent zum Vorjahr ausmacht. Dass Einbrecher dabei nicht unentdeckt bleiben, ist Aufgabe von elektronischer Einbruchsicherung wie Alarmanlagen, Bewegungsmeldern und Kameras. Die Sicherheitstechnik wirkt, wie die Zahl der erfolglosen Einbruchsversuche zeigt: Knapp 40 Prozent scheiterten an mechanischen und elektronischen Sicherungssystemen. Alarmanlagen sind dabei eine bewährte Methode, um Einbrüchen entgegenzuwirken. Sie haben den Vorteil, dass sie dem Einbrecher die Zeit nehmen, am Haus oder der Wohnung unentdeckt aktiv zu werden.